Preise und Preisänderungen

Für den Kunden und Vattenfall ist es wichtig, eine für beide Seiten nachvollziehbare und transparente Preisvereinbarung zu treffen. Dazu dient bei mehrjährigen Wärmeversorgungsverträgen die Preisänderungsklausel.

 

Endlich verständlich

Warum gibt es eigentlich Preisänderungsklauseln für die Wärmeversorgung? Vattenfall liefert Ihnen in diesem Video endlich die passende Antwort und macht Sie gleich ein wenig mit dem Thema vertraut.

Preise für die Raumheizung

Der Wärmepreis für Raumheizung besteht bei der Fernwärmeversorgung aus verbrauchsunabhängigen und verbrauchsabhängigen Bestandteilen:

Wärmeentgelt
Jahresgrundpreis
Arbeitspreis
Emissionspreis

 

Jahresgrundpreis

VERBRAUCHSUNABHÄNGIG – Die Bereitstellung der Fernwärmeversorgung wird mit einem verbrauchsunabhängigen Jahresgrundpreis berechnet, dieser wird in der Einheit "Euro je l/h" angegeben und einmal jährlich zum 1. April angepasst.

 

Arbeits- und Emissionspreis

VERBRAUCHSABHÄNGIG – Beim Arbeitspreis handelt es sich um einen verbrauchsbezogenen Preis, der in der Einheit "Cent je kWh" angegeben wird und jeweils zum ersten eines Quartals angepasst wird. Der Emissionspreis wird wie der Arbeitspreis in der Einheit "Cent je kWh" angegeben und jeweils zum ersten eines Quartals angepasst.

Grundlagen der Preisänderungsklauseln

Vor dem Hintergrund der mehrjährigen Laufzeit der Fernwärmeverträge ist es wirtschaftlich geboten, die einmal vertraglich vereinbarten Preise nicht dauerhaft festzuschreiben. Für den Kunden und Vattenfall ist es dabei wichtig, eine für beide Seiten nachvollziehbare und transparente Preisvereinbarung zu treffen. Dazu dienen bei mehrjährigen Wärmeversorgungsverträgen die Preisänderungsklauseln.

In der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Wärmeversorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV) ist im § 24, Abs. 4 geregelt, dass die hierfür verwendeten Preisänderungsklauseln sowohl die Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme durch das Unternehmen als auch die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt angemessen berücksichtigen müssen.

In den bei Vattenfall verwendetetn Preisänderungsklauseln werden Indizes des Statistischen Bundesamtes, Preisnotierungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie Indizes und Preisnotierungen von der European Energy Exchange verwendet. Diese sogenannten Preiselemente bilden die Grundlage für eine nachvollziehbare und trasparente Preisentwicklung.

Jeder Preis wird mit einem speziellen Preisänderungsfaktor angepasst:

Jahresgrundpreis

 

Grundpreis-
änderungsfaktor (GPF)

Arbeitspreis

 

Arbeitspreis-
änderungsfaktor (APF)

Emissionspreis

 

Emissionspreis-
änderungsfaktor (EPF)

Der neue Preis (Pneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Preises (Palt) mit dem Verhältnis des neuen Preisänderungsfaktors (PFneu) zu dem Preisänderungsfaktor aus dem Vorzeitraum (PFalt):

Pneu = Palt × PFneu / PFalt


Welche Preiselemente enthalten die aktuellen Preisänderungsklauseln?

Investitionsgüter-Index

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 3.

Lohn-Index

Index der tariflichen Monatsverdienste in der Gesamtwirtschaft ohne Sonderzahlungen, Wirtschaftszweig Energieversorgung, Deutschland gesamt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 16 Reihe 4.3.

Preis für Kohle

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Drittlandskohlebezüge und durchschnittliche Preise frei deutsche Grenze für Kraftwerkssteinkohle aus den Meldungen der Kraftwerksbetreiber, Angabe in Euro je t SKE.

Erdgas-Index (Industrie)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas bei Abgabe an die Industrie. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 634.

Erdgas-Index (Ha/Ge/WoWi)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas bei Abgabe an Handel/Gewerbe/Wohnungswirtschaft. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 633.

Preis für CO2-Zertifikate

ECarbix, CO2-Preis für Emissionszertifikate an der European Energy Exchange (EEX), Angabe in Euro je t CO2.

Der Investitionsgüter-Index repräsentiert die Kostenentwicklung der Investitionen von Anlagenteilen sowie deren Wartung und Instandhaltung. Der Lohn-Index bildet die Entwicklung der Personalkosten bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme ab. Beide Indizes bilden die Grundlage für die Ermittlung des Preisänderungsfaktors für den Jahresgrundpreis (GPF).

Der Preisänderungsfaktor für den Arbeitspreis (APF) beinhaltet die Preisnotierungen für Kohle und den Erdgas-Index (Industrie), um die Kostenentwicklung der eingesetzten Brennstoffe abzubilden. Der Erdgas-Index (Handel/Gewerdeb/Wohnungswirtschaft) hat die Aufgabe, die Entwicklungen des Wärmemarktes zu berücksichtigen.

Der Preisänderungsfaktor für den Emissionspreis (EPF) bezieht sich auf den ECarbix und bildet die Preisentwicklung der CO2-Zertifikate ab.


Preisänderungsklauseln

Jahresgrundpreisänderungsfaktor

Der Jahresgrundpreis wird jährlich angepasst. Dabei werden die jeweils aktuellen Indexwerte (L und I) und die Basiswerte aus dem Jahr 2015 (L0 und I0) in die Formel eingesetzt. Alle Werte werden beim Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Die Preisänderungsklausel für den Jahresgrundpreisfaktor lautet wie folgt:

GPF
0,35
Festglied
0,35 × L / L0
L: Lohnindex
0,3 × I / I0
I: Investitionsgüter-Index

 

Der neue Jahresgrundpreis (GPneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Jahresgrundpreises (GPalt) mit dem Verhältnis des neuen Jahresgrundpreisänderungsfaktors (GPFneu) zu dem Jahresgrundpreisänderungsfaktors aus dem Vorjahr (GPFalt):
GPneu = GPalt x GPFneu / GPFalt


Nachfolgend die Entwicklung der einzelnen Preisbestimmungselemente:

 

Lohn (L)

Investitionsgüter-Index (I)

Basis Ø 2015 100,0 100,0
Ø 2017 103,9 101,8
Ø 2018 105,5 103,1

 

Folgendes Beispiel erläutert die notwendigen Rechenschritte zur Ermittlung des Jahresgrundpreisänderungsfaktors für das Jahr 2019, auf Basis der Werte des Vorjahres (Ø 2018):

 

Festglied

Lohn (L)

Investitionsgüter-Index (I)

Schritt 1 0,35 + 0,35 × 105,5 / 100,0 + 0,30 × 103,1 / 100,0
Schritt 2 0,35 + 0,35 × 1,05500 + 0,30 × 1,03100
Schritt 3 0,35 + 0,36925 + 0,30930
GPF 2019   1,0286

 

 

Rechenschritte für das vorherige Jahr
 
 

Festglied

Lohn (L)

Investitionsgüter-Index (I)

Schritt 1 0,35 + 0,35 × 103,9 / 100,0 + 0,30 × 101,8 / 100,0
Schritt 2 0,35 + 0,35 × 1,03900 + 0,30 × 1,01800
Schritt 3 0,35 + 0,36365 + 0,30540
GPF 2018   1,0191

 

Arbeitspreisänderungsfaktor

Der Arbeitspreis wird quartalsweise angepasst. In die Formel eingesetzt werden die jeweils aktuellen Indexwerte und Preisnotierungen (K, EGK und EGM) und die Basiswerte aus dem Jahr 2015 (K0, EGK0 und EGM0). Die Werte werden beim Statistischen Bundesamt und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle veröffentlicht. Die Preisänderungsklausel für den Arbeitspreisfaktor lautet wie folgt:

APF
0,30
Festglied
0,10 x K / K0 
K: Kohlepreis
0,25 x EGK / EGK0 
EGK: Erdgas-Index Industrie
0,35 x EGM / EGM0 
EGM: Erdgas-Index Ha/Ge/WoWi

Der neue Arbeitspreis (APneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Arbeitspreises (APalt) mit dem Verhältnis des neuen Arbeitspreisänderungsfaktors (APFneu) zu dem Arbeitspreisänderungsfaktors aus dem Vorquartal (APFalt):

APneu = APalt x APFneu / APFalt


Nachfolgend die Entwicklung der einzelnen Preisbstimmungselemente:

 

Kohlepreis
Euro/t SKE

Erdgas-Index
Industrie

Erdgas-Index
Handel/Gewerbe/WoWi

Basis Ø 2015 67,90 100,00 100,00
Ø Q2 2018 88,25 95,57 90,80
Ø Q3 2018 100,79 99,20 91,10
Ø Q4 2018 100,91 106,73 91,73


Da die Preise und Indizes durch die veröffentlichenden Stellen teilweise erst bis zu 2 Monate nach Ablauf eines Quartals veröffentlicht werden, stellt die Preisänderungsklausel auf die Werte des jeweiligen Vorquartals ab. Um zum Beispiel im 2. Quartal die neuen Preise für das nachfolgende 3. Quartal zu berechnen, sind die Preise und Indizes des abgelaufenden 1. Quartals zu verwendet.

 

Festglied

Kohlepreis
Euro/t SKE

Erdgas-Index
Industrie

Erdgas-Index
Handel/Gewerbe/WoWi

Schritt 1 0,30 + 0,10 × 100,91 / 67,90 + 0,25 × 106,73 / 100,00 + 0,35 × 91,73 / 100,00
Schritt 2 0,30 + 0,10 × 1,48616 + 0,25 × 1,06730 + 0,35 × 0,91730
Schritt 3 0,30 + 0,14862 + 0,26683 + 0,32106
APF Q2 2019   1,0365

 

 

Rechenschritte für die vorherigen Quartale
 
 

Festglied

Kohlepreis
Euro/t SKE

Erdgas-Index
Industrie

Erdgas-Index
Handel/Gewerbe/WoWi

Schritt 1 0,30 + 0,10 × 100,79 / 67,90 + 0,25 × 99,20 / 100,00 + 0,35 × 91,10 / 100,00
Schritt 2 0,30 + 0,10 × 1,48439 + 0,25 × 0,99200 + 0,35 × 0,91100
Schritt 3 0,30 + 0,14844 + 0,24800 + 0,31885
APF Q1 2019   1,0153

 

 

Festglied

Kohlepreis
Euro/t SKE

Erdgas-Index
Industrie

Erdgas-Index
Handel/Gewerbe/WoWi

Schritt 1 0,30 + 0,10 × 88,25 / 67,90 + 0,25 × 95,57 / 100,00 + 0,35 × 90,80 / 100,00
Schritt 2 0,30 + 0,10 × 1,29971 + 0,25 × 0,95570 + 0,35 × 0,90800
Schritt 3 0,30 + 0,12997 + 0,23893 + 0,31780
APF Q4 2018   0,9867

Emissionspreis

Der Emissionspreis ist ein verbrauchsbezogener Preis. Für die bei der Wärmeerzeugung entstehenden CO2-Emissionen muss Vattenfall eine entsprechende Anzahl von Zertifikaten beschaffen. Der Zuteilungsfaktor berücksichtigt die kostenlos zugeteilten Zertifikate sowie die jeweilige Nutzung des versorgten Objektes. Aus der Multiplikation des Emissionspreises und des Zuteilungsfaktors ergibt sich der abzurechnende Emissionspreis.

Kauf von Emissionspreis-Zertifikaten

Emissionspreisänderungsfaktor

Die Entwicklung der Emissionszertifikatspreise ("ECarbix") an der Energiebörse "EEX" (European Energy Exchange) wirken sich auf den Emissionspreis aus. Dabei werden die jeweils aktuellen Preisnotierungen des ECarbix (ZP) und der Basiswert aus dem Jahr 2015 (ZP0) für die Berechnung herangezogen.

EPF = ZP / ZP0

Der neue Emissionspreis (EPneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Emissionspreises (EPalt) mit dem Verhältnis des neuen Emissionspreisänderungsfaktor (EPFneu) zu dem Emissionspreisänderungsfaktor aus dem Vorquartal (EPFalt):

EPneu = EPalt x EPFneu / EPFalt

 

 

Preis für CO2-Zertifikate
Euro je t/CO2

Basis Ø 2015 (ZP0) 7,65
Ø Q2 2018 14,38
Ø Q3 2018 18,84
Ø Q4 2018 20,05

Die Veröffentlichung des ECarbix erfolgt hier.


Die Durchschnittswerte des Q4 2018 bilden die Grundlage für den Emissionspreisänderungsfaktor des Q2 2019.

  20,05 / 7,65
EPF Q2 2019 2,6209

 

 

Rechenschritte für die vorherigen Quartale
 
  18,84 / 7,65
EPF Q1 2019 2,4627

 

  14,38 / 7,65
EPF Q4 2018 1,8797

Zuteilungsfaktor

Neben dem Emissionspreis und der verbrauchten Wärmemenge wird das verbrauchsbezogene Entgelt für CO2-Emissionen noch durch einen weiteren Faktor, den sogenannten Zuteilungsfaktor (F) bestimmt.

Als Wärmeerzeuger erhält Vattenfall einen jährlich sinkenden Anteil an kostenfrei zugeteilten CO2-Zertifikaten, welcher sich je nachdem unterscheidet, ob die Wärme durch Privathaushalte oder andere Nutzungsarten verwendet wird.

Selbstverständlich geben wir diesen Vorteil vollständig an Sie weiter!

Jahr

Zuteilung
Andere

Zuteilung
Privathaushalte (WoWi)

2012 0,0000 0,0000
2013 0,2000 0,0000
2014 0,2714 0,1000
2015 0,3429 0,2000
2016 0,4143 0,3000
2017 0,4857 0,4000
2018 0,5571 0,5000
2019 0,6286 0,6000
2020 0,7000 0,7000

 

Emissionspreis
(Q2 2019)
0,435 Ct/kWh
Zuteilungsfaktor 2019
Privathaushalte
0,6000
Abrechnungsrelevanter
Emissionspreis (netto)
0,261 Ct/kWh
Abrechnungsrelevanter
Emissionspreis (brutto)
0,311 Ct/kWh
 
Formel für den abrechnungsrelevanten Emissionspreis

abrechnungsrelevanter Emissionspreis  =  EPneu  x  F