Spezifische Kosten je gelieferter MWh Wärme

Fern­wärme­versorgung

Verbrauchsabhängige Kosten

Die verbrauchsabhängigen Kosten setzen sich zusammen aus den verbrauchsbezogenen Entgelten für die abgenommene Wärmemenge und die CO2-Emissionen (ausgehend von Arbeits- und Emissionspreis). Erzeugungsanlagen mit einer thermischen Leistung größer 20 MW (dazu zählen unsere Heizkraftwerk) sind aufgrund gesetzlicher Vorgaben verpflichtet, am CO2-Zertifikate-Handel (TEHG) teilzunehmen. Für kleinere Feuerungsanlagen gibt es demgegenüber derzeit noch keine ähnlichen Verpflichtungen.

Zur besseren Vergleichbarkeit wird die Einheit „Euro/MWh“ verwendet. Bezüglich der Art des Objektes gehen wir von einer überwiegenden Nutzung als Wohnobjekt aus (die Nutzung entscheidet letztlich über den abzurechnenden Emissionspreis).

Weitere Informationen zur Berechnung des abzurechnenden Emissionspreises und der Unterscheidung nach Nutzungsarten erhalten Sie hier. Bei einer Fernwärmeversorgung werden die verbrauchsbezogenen Entgelte frei von Umwandlungsverlusten abgerechnet (d.h. als Berechnungsgrundlage wird nur Ihre tatsächlich verbrauchte Wärmemenge verwendet).

 

  Arbeitskosten
(brutto)
Emissionskosten
(brutto)
Verbrauchsabhängige
Jahreswärmekosten
53,74 Euro x 288 MWh + 3,42 Euro x 288 MWh
Verbrauchsabhängige
Jahreswärmekosten
16.462,08 Euro
Spezifische Kosten je
gelieferter MWh Wärme
57,16 Euro/MWh

Verbrauchsunabhängige Kosten

Die verbrauchsunabhängigen Entgelte werden durch Multiplikation des vereinbarten Versorgungsumfangs mit dem Jahresgrundpreis ermittelt. In unseren Wärmeversorgungsverträgen wird der Versorgungsumfang durch den Heizwasservolumendurchfluss (HWD) angeben. Da wir in unseren Berechnungsbeispielen jedoch immer die Einheit "Euro/MWh" verwenden, finden Sie hier eine entsprechende Erläuterung zur Umrechnung des Anschlusswertes unseres beschriebenen Modellhauses.

 

  Grundkosten (brutto)
Verbrauchsunabhängige
Jahreswärmekosten
67,26 Euro x 137 kW
Verbrauchsunabhängige
Jahreswärmekosten
9.214,62 Euro
Spezifische Kosten je gelieferter
MWh Wärme (im Beispiel 288 MWh)
32,00 Euro/MWh

Investitionen und Einmalzahlungen

Für die Versorgung mit Fernwärme wird gemäß § 9 AVBFernwärmeV ein Baukostenzuschuss (BKZ) erhoben, der eine Beteiligung an den Kosten für die Erzeugungsanlagen und das vorgelagerte Wärmenetz abdeckt. Je nachdem wie hoch der Aufwand für den Fernwärmehausanschluss ist, wird zusätzlich gemäß § 10 AVBFernwärmeV ein Hausanschlusskostenbeitrag (HAKB) erhoben.

Der Baukostenzuschuss beträgt derzeit 60,83 Euro/kW (brutto) und berechnet sich anhand des jeweiligen Versorgungsumfangs. Bei unserem beispielhaften Modellhaus ergäbe sich ein BKZ in Höhe von 8.333,71 Euro (brutto). Der HAKB wird individuell - nach dem bautechnischen Aufwand - ermittelt. Wir gehen im vorliegenden Fall von einem einmaligen Betrag in Höhe von 10.000,00 Euro (brutto) aus.

 

  Baukostenzuschuss
(brutto)
Hausanschlusskostenbeitrag
(brutto)
Einmalige Investitionen 60,83 Euro x 137 kW + 10.000,00 Euro
Einmalige Investitionen 18.333,71 Euro
Spezifische Kosten 5,55 Euro/MWh*

* Ausgehend von einer Laufzeit über 20 Jahren bei einem Zinssatz in Höhe von 6%. Der Annuitätsfaktor beträgt damit 0,0872.

 

 

Eigen­versorgung mit Erdgas

Alternativ wäre eine Wärmeversorgungslösung eventuell durch einen selbstbetriebenen, erdgasbefeuerten Heizkessel (nachfolgend "Eigenversorgung") denkbar. Erfahren Sie mehr über die verbrauchsabhängigen und verbrauchsunabhängigen Kosten sowie Investitionen und Einmalzahlungen einer solchen Lösung.

Verbrauchsabhängige Kosten

Hierzu zählen die Arbeitskosten (ausgehend vom Arbeitspreis). Bei einer Eigenversorgung muss beachtet werden, dass die eingesetzte Erdgasmenge nicht gleich der erforderlichen Wärmemenge ist, da erst im Heizungskessel die Umwandlung erfolgt. Bei diesem Prozess entstehen Umwandlungsverluste.

Wenn man von einem Kesselwirkungsgrad von 90 % ausgeht, muss die eingesetzte Erdgasmenge also nicht bei 288 MWh, sondern bei ca. 320 MWh liegen. Durch den Einsatz solarthermischer Wärmeerzeugung könnte sich diese Erdgas-Bezugsmenge beispielsweise auf letztlich 272 MWh verringern.

Beim Bezug von Erdgas wird meist ein Arbeitspreis für den oberen Heizwert (Hs) angegeben. Die Verbrauchsmenge am Zähler bezieht sich jedoch auf den unteren Heizwert (Hi). Zur notwendigen Angleichung nutzt man einen Umrechnungsfaktor (1,1080).

  Arbeitspreis (brutto)
Arbeitspreis 47,00 Euro x 1,1080
Arbeitspreis
(Wärme aus Erdgas)
52,08 Euro/MWh

 

Die Gaspreise befinden sich aktuell auf einem niedrigen Niveau. Für die folgende Berechnung setzen wir den gerade für unseren Beispielfall ermittelten Arbeitspreis (Wärme aus Erdgas) von 52,08 Euro/MWh an.

  Arbeitskosten (brutto)
Verbrauchsabhängige
Jahrewärmekosten
52,08 Euro x 272 MWh
Verbrauchsabhängige
Jahrewärmekosten
14.165,76 Euro/Jahr
Spezifische Kosten 49,19 Euro/MWh

 

Bezogen auf die insgesamt benötigte Wärmemenge (288 MWh) ergibt sich ein „Arbeitspreis (Wärme aus Erdgas)“ in Höhe von 49,19 Euro/MWh.

Verbrauchsunabhängige Kosten

Hierzu zählen die Grundkosten (ausgehend vom Grundpreis) und zusätzlich noch die Wartungs- und Instandhaltungskosten. Für eine Eigenversorgung wird meist ein festgelegter Betrag für den Zähler und den Anschluss an das Gasnetz erhoben. In unserem Beispiel gehen wir von 13,90 Euro/Monat (brutto) aus.

Daneben entstehen durch den Betrieb der Erzeugungsanlage weitere Kosten für die Wartung und Instandhaltung sowie für die regelmäßige Emissionsprüfung. Die Höhe dieser Kosten lässt sich nicht genau benennen. Sie ist abhängig davon, wie aufwändig konzipiert und störungsanfällig die Erzeugeranlage ist.

Gemäß der Richtlinienreihe VDI 2067 werden üblicherweise für die Wartung 1,5 % und für die Instandhaltung 2,0 % der Investitionskosten angesetzt. Die Emissionsprüfung wird mit ca. 300,00 Euro/Jahr (brutto) veranschlagt. Die Koordination, Abwicklung und Einhaltung all dieser Abläufe obliegt dem Gebäudeeigentümer, der zudem für die regelmäßige Ertüchtigung der Heizungsanlage gemäß den gesetzlichen Vorgaben verantwortlich ist. Eine Vielzahl der Aufgaben könnte auch an eine Wartungsfirma abgegeben werden. Hierfür würden jedoch letztlich weitere Kosten entstehen.

 

  Grundkosten (brutto) Wartungskosten (brutto) Instandhaltungskosten (brutto) Emissionsprüfung (brutto)
Verbrauchsunabhängige Jahrewärmekosten 9,90 Euro x 12 Monate + 1,5% der Investitionen + 2% der Investitionen + 300,00 Euro
Verbrauchsunabhängige Jahreswärmekosten 4.566,30 Euro
Spezifische Kosten 15,86 Euro/MWh

Hinweis: Bei einer Versorgung mit Fernwärme sind diese Leistungen bereits im Wärmepreis enthalten!
 

Investitionen und Einmalzahlungen

Einen wesentlichen Kostenblock stellen auch die Investitionen in die Erzeugeranlage, sofern vorhanden den Warmwasserspeicher und den Schornstein dar. In unserem Beispiel gehen wir für die Erzeugungsanlage inklusive Warmwasserspeicher und Schornstein von einer Investitionssumme in Höhe von 45.000,00 Euro (brutto) aus. Der Erdgasversorger erhebt für die Herstellung des Gasanschlusses ebenfalls einmalige Kosten von ca. 1.190,00 Euro.

Wie eingangs erwähnt, müssen die Eigentümer von Gebäuden, welche neu errichtet werden, den Wärme- und Kälteenergiebedarf durch die anteilige Nutzung von Erneuerbaren Energien decken. Zur Einhaltung dieser Vorgaben kann die gasbetriebene Erzeugungsanlage beispielsweise durch eine solarthermische Anlage ergänzt werden.

In unserem Beispiel wären 14 Solarmodule erforderlich, damit der 15 %ige Anteil von erneuerbaren Energien am Wärmeverbrauch erreicht wird. Neben den Investitionen in die Solarmodule und deren Montage sind zusätzlich die hydraulischen Einbindungen sowie bautechnische Voraussetzungen zu berücksichtigen. Insgesamt würde für die solarthermische Anlage eine Investition von 72.000,00 Euro (brutto) anfallen.

Neben der Heizungsanlage und dem Warmwasserspeicher würden auch die benötigten Solarmodule einen nicht unerheblichen Platz benötigen. Demgegenüber kann eine Fernwärmeübergabestation platzsparend an fast jeder Stelle im Gebäude installiert werden.

 

  Investitionssumme
(Gasanschluss, Erzeugeranlage, Warmwasserspeicher, Schornstein, Solarmodule und hydraulische Einbindung)
Einmalige Investition 118.500,00 Euro
Spezifische Kosten 35,87 Euro/MWh*

* Ausgehend von einer Laufzeit über 20 Jahren bei einem Zinssatz in Höhe von 6%. Der Annuitätsfaktor beträgt damit 0,0872.

 

Alternativ könnte die Wärmeversorgung auch durch ein entsprechend dimensoniertes Blockheizkraftwerk ergänzt werden. Bei Interesse stehen Ihnen die Mitarbeiter der Vattenfall Energy Solutions GmbH für eine individuelle Beratung gerne zur Verfügung.