Für eine lokale Wärmewende

Klimaneutral: 2050: unsere Meilensteine und Proofpoints

Durch die Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin halbieren wir die CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung. Eine gemeinsame Machbarkeitsstudie von Vattenfall und dem Land Berlin bildet die Grundlage für den Kohleausstieg in der Hauptstadt.

Unsere CO2-Roadmap für Berlin

Halbierung unserer CO2-Emissionen in Berlin

2020

Halbierung unserer CO2-Emissionen in Berlin.

Dieses Ziel haben wir bereits 2017 erreicht!

Beendigung der Kohlenutzung durch den Ausstieg aus der Steinkohle

2030

Komplette Beendigung der Kohlenutzung durch den Ausstieg aus der Steinkohle.

Versorgung Berlins mit hundertprozentig klimaneutral erzeugter Wärme

2050

Versorgung Berlins mit hundertprozentig klimaneutral erzeugter Wärme.

Transformation unseres Portfolios

Braunkohle-Ausstieg

Verstärkter Einsatz von Erdgas

Einbindung indstrieller Abwärme

Vollständiger Kohleausstieg

Ablösung von Steinkohle durch Erdgas

Ausbau industrieller Abwärme

Verstärkter Einsatz von Biomasse, Power-to-Heat-Anlagen, Wärmespeichern und Wärmepumpen

Fossilfreie Wärme-Erzeugung

Power-to-Gas/H2 ersetzt Erdgas

Umstieg auf CO2-neutrale Brennstoffe

Erhöhung CO2-freier Technologien im Portfolio

Highlights der Vattenfall Wärme Berlin

Vom 1. Spatenstich für Europas größte Power-to-Heat-Anlage im November 2017, über den ersten Smart Meter für das Rote Rathaus im Januar 2018 bis hin zur Inbetriebnahme von drei Heißwassererzeugern am Standort Wilmersdorf im November 2018.

Entdecken Sie unser regionales Angebot in Berlin


Power-to-Heat-Anlage in Reuter West

Mit dem Bau der Power-to-Heat-Anlage beschreitet Vattenfall europaweit technisches Neuland. Und Berlin gewinnt einen entscheidenden Hebel zur Integration erneuerbarer Energien. Ab 2020 erzeugt sie Fernwärme aus Strom für bis zu 30.000 Haushalte. Ist viel regenerativer Strom im Netz, nutzt ihn die Anlage diesen zur Erzeugung umweltschonender Fernwärme. Sie funktioniert nach dem Tauchsieder-Prinzip.

Die dafür verwendete erneuerbare Energie entspricht 10 % des gesamten Berliner Strombedarfs im Sommer – oder der Leistung von 750.000 Kühlschränken. Das ist ein wichtiger Baustein der Berliner Wärmewende. Für dieses Projekt investiert die Vattenfall Wärme Berlin knapp 100 Millionen Euro. Mit der neuen Power-to-Heat-Anlage müssen weniger Windräder und PV-Anlagen abgeregelt werden.

Fernwärmeversorgung mit einem Primärenergiefaktor von 0,45

Primärenergiefaktor

Mit mindestens 50 Prozent Anteil hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung gilt der Anschluss an Fernwärme als anerkannte Ersatzmaßnahme. Sie wirkt sich positiv auf den Gebäude-Energieausweis aus. Die Erzeugung von Fernwärme durch Vattenfall erfolgt im Berliner Verbundnetz sogar zu über 90 Prozent durch Kraft-Wärme-Kopplung und ist damit besonders ressourcenschonend.

mehr erfahren


Biomasse-Heizkraftwerk Märkisches Viertel

Quartiersbezogene Ansätze zur CO2-Minderung helfen maßgeblich beim Erreichen der Berliner Klimaschutzziele. Ein aktuelles Beispiel: Das landeseigene Wohnungsbauunternehmen GESOBAU AG versorgt seit Januar 2019 rund 13.500 Bestandswohnungen im Märkischen Viertel mit 100 CO2-neutraler Wärme. Für die klimafreundliche Beheizung ohne Mehrkosten für die Mieterinnen und Mieter im Quartier haben GESOBAU und Vattenfall Wärme Berlin einen neuen Rahmenvertrag vereinbart.

Die Wärmeversorgung aus Biomasse spart im Märkischen Viertel nun rund 7.800 Tonnen Kohlenstoffdioxid zusätzlich pro Jahr ein. Sie ist ein Ergebnis der „Klimapartnerschaft für eine klimaneutrale Zukunft im Märkischen Viertel“, welche Vattenfall und GESOBAU im Jahr 2010 abgeschlossen haben. Zur Vereinbarung gehörte auch der Umbau des nahe dem Quartier gelegenen Heizkraftwerks zu einer mit Biomasse betriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage und die damit verbundene Lieferung von durch Biomasse erzeugtem Strom.

Vattenfall Solarthermie Anlage Berlin Köpenick

Solarthermie-Anlage in Köpenick

14.000 CO2-freie heiße Duschen aus 100 % erneuerbarer Energie jedes Jahr. Das ermöglicht Berlins größte Solarthermie-Anlage in der Wendenschloßstraße mit 1.058 m2 Kollektorfläche. Betrieben durch Vattenfall ergänzt die regenerative Technik bestehende gasgefeuerte Erzeugungsanlagen und das Biomethan-Blockheizkraftwerk am Standort.


Abwärmenutzung mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM)

Ein wichtiger Teil der urbanen Wärmewende ist die effiziente Nutzung alternativer Wärmequellen. So fließt durch eine Kooperation mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) Wärme, die bei der Porzellan-Herstellung entsteht, in das Berlin Fernwärmesystem. Immer, wenn die vier Porzellan-Brennöfen Porzellan produzieren, erhitzen sie dabei Wasser auf rund 110 ⁰C – Sie sind mit einer Wärme-Rückgewinnungsanlage gekoppelt. Über unsere Haus-Übergabestationen fließt das Heizwasser an den Wärmeübertrager und speist das Fernwärmesystem mit CO2-freier Wärme. In Berlin ermöglichen wir somit 150.000 CO2-freie heiße Duschen pro Jahr.

Fernkälte im Herzen von Berlin

Die Kältezentrale am Potsdamer Platz

Das Gebiet rund um den Potsdamer Platz ist ein deutschlandweit einzigartiges Quartier. Smart gesteuert durch unserer Kältezentrale versorgen die Kälteanlagen rund 10.000 Büros und 1.000 Wohnungen mit umweltfreundlich erzeugter Fernkälte. Dabei erfüllen wir schon heute die Klimaziele für 2050.


Fernheizwerk Neukölln

In Berlin-Neukölln treffen Historie und Modernität aufeinander: Das Fernheizwerk, in dem seit 1911 Wärme für das lokale Wärmenetz erzeugt wird, weist dank Investitionen von 12,5 Millionen Euro Berlins größten Wärmespeicher, eine Power-to-Heat-Anlage und vier moderne Blockheizkraftwerke (BHKWs) auf – und Vattenfall treibt die Berliner Wärmewende weiter aktiv voran.

Anmeldung zu den Vattenfall Energie News

*Pflichtfelder

Newsletter

Die aktuellsten Entwicklungen in der Energie- und Wärmeversorgung immer im Blick: unsere Energie News


Wir setzen auf Biomasse zur Energieerzeugung

In unserem Heizkraftwerk Märkisches Viertel wird bereits ausschließlich Biomasse als Brennstoff eingesetzt. In anderen Heizkraftwerken kann Biomasse durch Mitverbrennung flexibel genutzt werden. Für jegliche Biomasse, die in unseren Anlagen genutzt wird, gilt, dass sie den ökologischen und nachhaltigen Standards entspricht und ausschließlich klimaneutral genutzt wird. Hier liegt also eine äußerst umweltfreundliche Art der Energieerzeugung vor – unterstützt durch eine effektive Rauchgasreinigung, die dafür sorgt, dass die Schadstoffemissionen weit unter den gesetzlichen Vorgaben bleiben.

Bei der Verbrennung entstehende Rückstände werden wiederverwertet, zum Beispiel als Zuschlagstoff für Baustoffe oder als Tragschicht im Straßenbau. Die notwendige Qualität und Nachhaltigkeit stehen dabei stets im Fokus unserer Arbeit. Dafür sorgen u. a. unternehmensweit verbindliche Maßnahmen, die auf eine positive Klimabilanz bei der Biomassenutzung achten. Auch die Aufbereitungs- und Transportkette wird dabei berücksichtigt.
 

Nachhaltige Biomasse aus eigenem Anbau

Für uns ist es elementar, die Landnutzung umweltverträglich zu gestalten und negative Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion zu vermeiden. So stammt die Biomasse, die bei uns Verwendung findet, größtenteils aus Kurzumtriebsplantagen (KUP), z. B. in Tagebaugebieten oder aus Kooperationen mit Landwirten. Das in den KUP nachhaltig und stetig wachsende Holz eignet sich bestens als Brennstoff. Hierbei achten wir vor allem auf eine regionale Beschaffung durch Kooperationen mit Bezirken, Forsten und städtischen Einrichtungen.

2.000 Hektar Anbaufläche von KUPs in Deutschland

Energy Corps

Die Vattenfall Wärme Tochter Energy Crops ist mit über 2.000 Hektar Anbaufläche der größte Betreiber von KUPs in Deutschland.

mehr erfahren