Preise und Preisänderung

Für die Kund:innn und Vattenfall ist es wichtig, eine für beide Seiten nachvollziehbare und transparente Preisvereinbarung zu treffen. Dazu dient bei mehrjährigen Wärmeversorgungsverträgen die Preisänderungsklausel.

Hinweis

Die beispielhaften Berechnungen und Ausführungen können Ihnen nur einen allgemeinen Überblick verschaffen. Sie ersetzen nicht die individuelle Angebotserstellung, die auch hinsichtlich der Anschlusskosten von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten abhängig ist.
 

Preise für die Raumheizung

Der Wärmepreis für Raumheizung besteht bei der Fernwärmeversorgung aus verbrauchsunabhängigen und verbrauchsbezogenen Bestandteilen:

Wärme-
entgelt
Jahresgrund-
preis
Arbeitspreis

Jahres­grund­preis

VERBRAUCHSUNABHÄNGIG – Die Bereitstellung der Fernwärmeversorgung wird mit einem verbrauchsunabhängigen Jahresgrundpreis berechnet, dieser wird in der Einheit "Euro je l/h" angegeben und einmal jährlich zum 1. April angepasst.

 

Arbeits­preis

VERBRAUCHSBEZOGEN – Beim Arbeitspreis handelt es sich um einen verbrauchsbezogenen Preis, der in der Einheit "Cent je kWh" angegeben wird und jeweils zum ersten eines Quartals angepasst wird.

Grundlagen der Preisänderungsklauseln

Vor dem Hintergrund der mehrjährigen Laufzeit der Fernwärmeverträge ist es wirtschaftlich geboten, die einmal vertraglich vereinbarten Preise nicht dauerhaft festzuschreiben. Für den Kunden und Vattenfall ist es dabei wichtig, eine für beide Seiten nachvollziehbare und transparente Preisvereinbarung zu treffen. Dazu dienen bei mehrjährigen Wärmeversorgungsverträgen die Preisänderungsklauseln.

In der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Wärmeversorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV) ist im § 24, Abs. 4 geregelt, dass die hierfür verwendeten Preisänderungsklauseln sowohl die Kostenentwicklung bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme durch das Unternehmen als auch die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt angemessen berücksichtigen müssen.

In den bei Vattenfall verwendeten Preisänderungsklauseln werden Indizes und Preisnotierungen des Statistischen Bundesamtes sowie von der European Energy Exchange verwendet. Diese sogenannten preisbestimmenden Elemente bilden die Grundlage für eine nachvollziehbare und transparente Preisentwicklung.
 

Jeder Preis wird mit einem speziellen Preisänderungsfaktor angepasst

Jahresgrundpreis = Grundpreisänderungsfaktor (GPF)

Arbeitspreis = Arbeitspreisänderungsfaktor (APF)


Der neue Preis (Pneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Preises (Palt) mit dem Verhältnis des neuen Preisänderungsfaktors (PFneu) zu dem Preisänderungsfaktor aus dem Vorzeitraum (PFalt):
 

Pneu = Palt × PFneu / PFalt

Welche Preiselemente enthalten die aktuellen Preisänderungsklauseln?

open

Investitionsgüter-Index (I)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 3.

open Stadtwärme zu wettbewerbsfähigen Preisen

Lohn-Index (L)

Index der tariflichen Monatsverdienste in der Gesamtwirtschaft ohne Sonderzahlungen, Wirtschaftszweig Energieversorgung, Deutschland gesamt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 16, Reihe 4.3.

open

Steinkohle-Index (K)

Index der Einfuhrpreise für Steinkohle. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 8.1, lfd. Nummer 104.

open Kostenvergleich zwischen Stadtwärme und Erdgas

Erdgas-Index Börsennotierungen (EGB)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas, Börsennotierungen. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 641.

open

Preis für CO2-Zertifikate (ETS)

ECarbix, CO2-Preis für Emissionszertifikate (EUA ETS) an der European Energy Exchange (EEX), Angabe in Euro je t CO2.

open E-Ladeinfrastruktur für Immobilien und Quartiere

Strom- Index Börsennotierungen (SB)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Strom, Börsennotierungen. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 626.

open Kostenvergleich zwischen Stadtwärme und Erdgas

Erdgas-Index (Ha/Ge/WoWi) (EGM)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas bei Abgabe an Handel/Gewerbe/Wohnungswirtschaft. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 633.

open

Holz-Index (HS)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Holz in Form von Plättchen oder Schnitzeln. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nr. 115

Der Investitionsgüter-Index repräsentiert die Kostenentwicklung der Investitionen von Anlagenteilen sowie deren Wartung und Instandhaltung. Der Lohn-Index bildet die Entwicklung der Personalkosten bei Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme ab. Beide Indizes bilden die Grundlage für die Ermittlung des Preisänderungsfaktors für den Jahresgrundpreis (GPF).

Die Produktion unserer Stadtwärme ist durch den gekoppelten Erzeugungsprozess in unseren KWK-Anlagen gekennzeichnet. Hierbei werden Strom und Wärme gemeinsam erzeugt, was ressourcenschonend und effizient ist und deshalb als besonders umweltschonend eingestuft wird. In der Folge ergibt sich, dass die wirtschaftliche Situation der Wärmeerzeugung sehr stark von den erzielbaren Stromhandelspreisen abhängt. Diese Abhängigkeiten werden in der Struktur der Preisänderungsklausel für den Arbeitspreisänderungsfaktor deutlich. Neben den klassischen preisbestimmenden Elementen, welche die Kostenentwicklung der hauptsächlich eingesetzten Brennstoffe (Erdgas, Steinkohle und Holzschnitzeln) sowie Kosten für EU ETS‑Zertifikate (ECarbix) abbilden, enthalten die Klauseln für den Arbeitspreisänderungsfaktor ein negatives Stromelement (Strom-Index). Dadurch ist zudem sichergestellt, dass sich steigende Stromhandelspreise positiv auf die Wärmearbeitspreise auswirken.

Der Erdgas-Index (Handel/Gewerbe/Wohnungswirtschaft) (EGM) hat die Aufgabe, die Entwicklungen des Wärmemarktes zu berücksichtigen.

Jahresgrundpreisänderungsfaktor

Der Jahresgrundpreis wird jährlich angepasst. Dabei werden die jeweils aktuellen Indexwerte (L und I) und die Basiswerte aus dem Jahr 2018 (L0 und I0) in die Formel eingesetzt. Alle Werte werden beim Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Die Preisänderungsklausel für den Jahresgrundpreisfaktor lautet wie folgt:
 

GPFS = 0,40 + 0,30 L/L0 + 0,30 I/I0

Der neue Jahresgrundpreis (GPneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Jahresgrundpreises (GPalt) mit dem Verhältnis des neuen Jahresgrundpreisänderungsfaktors (GPFneu) zu dem Jahresgrundpreisänderungsfaktors aus dem Vorjahr (GPFalt):

GPneu = GPalt x GPFneu / GPFalt


Nachfolgend die Entwicklung der einzelnen preisbestimmenden Elemente:
 

Lohn (L) Investitionsgüter-Index (I)
Basis Ø 2018 94,8 103,1
Aktueller Zeitraum 101,8 107,8


Folgendes Beispiel erläutert die notwendigen Rechenschritte zur Ermittlung des Jahresgrundpreisänderungsfaktors:
 

Festglied Lohn (L) Investitionsgüter-Index (I)
Schritt 1 0,40 + 0,30 x 101,8 / 94,8 + 0,30 x 107,8 / 103,1
Schritt 2 0,40 + 0,30 x 1,07384 + 0,30 x 1,04559
Schritt 3 0,40 + 0,32215 + 0,31368
GPF 2021 1,0358

Arbeitspreisänderungsfaktor

Die Arbeitspreise werden quartalsweise angepasst. In die Formel eingesetzt werden die jeweils aktuellen Indexwerte und Preisnotierungen (K, EGB, ETS, SB, HS und EGM) und die Basiswerte aus dem Jahr 2018 (K0, EGB0, ETS0, SB0, HS0 und EGM0). Die Werte werden vom Statistischen Bundesamt und der EEX (European Energy Exchange) veröffentlicht. Die Preisänderungsklauseln für die Arbeitspreisänderungsfaktoren lauten wie folgt:
 

APFSK = (0,20 x K/K0 + 0,60 x EGB/EGB0 + 0,15 x ETS/ETS0 – 0,45 x SB/SB0) + 0,50 x EGM/EGM0

APFSN = (0,75 x HS/HS0 – 0,25 x SB/SB0) + 0,50 x EGM/EGM0

 

Der neue Arbeitspreis (APneu) errechnet sich durch Multiplikation des bis dahin geltenden Arbeitspreises (APalt) mit dem Verhältnis des neuen Arbeitspreisänderungsfaktors (APFneu) zu dem Arbeitspreisänderungsfaktors aus dem Vorquartal (APFalt):

APneu = APalt x APFneu / APFalt


Nachfolgend die Entwicklung der einzelnen Preisbestimmungselemente:
 

Bezugszeitraum der Indizes

In der Vergangenheit wiesen die Preise für die eingesetzten Brennstoffe und ETS‑Zertifikate starke Schwankungen auf. Damit die Auswirkungen auf die verbrauchsbezogenen Preise überschaubar bleiben und einen mittelfristig relativ konstanten Verlauf nehmen, werden die Indizes der preisbestimmenden Elemente in den PÄK auf Grundlage eines rollierenden 12‑Monatsmittels ermittelt. Das bedeutet:
 

Preisanpassung zum 01. Januar

Indexwerte von Oktober bis September

Preisanpassung zum 01. April

Indexwerte von Januar bis Dezember

Preisanpassung zum 01. Juli

Indexwerte von April bis März

Preisanpassung zum 01. Oktober

Indexwerte von Juli bis Juni

 

Steinkohle-
Index (K)
Erdgas-
Index (EGB)
Emissions-
zertifikate (ETS)
Stromindex
Börse (SB)
Erdgas-
Index (EGM)
Holz-
schnitzel (HS)
Basis Ø 2018 144,10 112,20 15,77 142,60 91,00 93,40
Aktueller Zeitraum 168,78 226,88 53,13 305,49 102,04 62,30


 

Folgende Beispiele erläutern die notwendigen Rechenschritte zur Ermittlung der Arbeitspreisänderungsfaktoren:


Stadtwärme Klassik Plus
 

Steinkohle-
Index (K)
Erdgas-
Index (EGB)
Emissions-
zertifikate (ETS)
Stromindex
Börse (SB)
Erdgas-
Index (EGM)
Schritt 1 (0,20 x 168,78 / 144,10 + 0,60 x 226,88 / 112,20 + 0,15 x 53,13 / 15,77 - 0,45 x 305,49 / 142,60) + 0,50 x 102,04 / 91,00
Schritt 2 (0,20 x 1,17127 + 0,60 x 2,02210 + 0,15 x 3,36906 - 0,45 x 2,14229) + 0,50 x 1,12132
Schritt 3 (0,23425 + 1,21326 + 0,50536 - 0,96403) + 0,56066
APFSK Q2 2022 =         1,5495

 

Stadtwärme Natur 100
 

Holz-
schnitzel (HS)
Stromindex
Börse (SB)
Erdgas-
Index (EGM)
Schritt 1 (0,75 x 62,30 / 93,40 - 0,25 x 305,49 / 142,60) + 0,50 x 102,04 / 91,00
Schritt 2 (0,75 x 0,66702 - 0,25 x 2,14229) + 0,50 x 1,12132
Schritt 3 (0,50027  0,53557) + 0,56066
APFSN Q2 2022 =     0,5254

  

Anmeldung zu den Vattenfall Energie News

*Pflichtfelder